So war mein Megaboom-tastisches Wochenende im Allgäu

Ich wage ein Experiment. Kann ich eine Geschichte anhand chronologisch eingebetteter Instagram-Fotos erzählen? Eine Reise oder auch ein Event dürften für ein solches Unternehmen ein sehr dankbares Thema  sein. Wozu sich durch eine Bildergalerie klicken, die blass und ohne Worte schweigt?

Es ist noch nicht lange her, da setzte ich mich in den Flieger Richtung München. An meiner Seite Lieblingszitrone Fanni von Ponydanceclyde. Wir waren von Ultimate Ears eingeladen, einer Produktpräsentation beizuwohnen, die im wahrsten Sinne des Wortes mega werden sollte.

Von München aus hatten wir noch einen guten Weg vor uns. Chauffiert in einem nagelneuen Firmenwagen, der gerade mal 175 Kilometer runter hatte. Wach hielt mich eine Palette Red Bull und das Unvermögen mein Smartphone mit der Beschallungs-Anlage des Wagens zu koppeln. Auf nach Nesselwang!

Unser Hotel lag direkt am Hang. Wie wildgewordene Ameisen versuchten alle den Berg hochzukommen, um in rhythmisch schwungvollen Bahnen wieder nach unten zu gleiten. Einige sogar in Schneeschuhen. Gerade vor euch habe ich so verdammt großen Respekt!

Ich hatte aber erstmal wichtigeres vor…

A photo posted by Janos (@iamnosupermann) on

Der Abend ging mit einer zünftigen Mahlzeit zu Ende. Das ein oder andere Bier ging über die Theke, dabei lernten sich Blogger, Journalisten und Veranstalter kennen. Aber nicht übertreiben, denn am nächsten Tag gab es viel zu erleben. Fanni war mal wieder Vorbild. Der Morgen steht ihr einfach viel besser als mir.

Nach einem ordentlichen Frühstück machten wir’s uns erstmal gemütlich. Ultimate Ears hatten uns natürlich nicht ohne Grund eingeladen. Es gab was zu präsentieren. Die neue UE Megaboom! Wer die UE Boom kennt, der kann sich schon in etwa vorstellen, was denn jetzt so mega an der neuen Boom sein soll. Doch dazu später.

A photo posted by Janos (@iamnosupermann) on

Der Tag wollte genutzt werden, also nichts wie rauf auf die Piste. Der Aufstieg bereitete mir große Freude. Endlich Schnee unter der Sohle! Selbst Fanni hatte schlussendlich Spaß daran gefunden, von mir vom Weg geschubst zu werden.

A photo posted by Janos (@iamnosupermann) on

Auch an diesem Tag fand ein Wettbewerb statt – The 5ive BBQ. Hier die Highlights des dritten Tourstopps der Wir Schanzen 2014/15 im Red Bull #TheStationpark Nesselwang. Vielen Dank für Bier und Burger!

Für uns sollte es aber noch weiter nach oben gehen. Auf 1.500 Metern erwartete uns ein frühes Abendessen. Zu Gast in der BergLodge genoss ich Schnitzel und Aussicht.

A photo posted by Janos (@iamnosupermann) on

DAT VIEW

Nach dem Essen schnallten wir uns die Schneeschuhe an und marschierten den Berg hinunter. Ich klammerte mich an meine zwei Stöcke. Manche waren so geübt, sie verzichteten auf die Stöcke und trugen stattdessen eine Fackel. An der Mittelstation angekommen, wechselten wir auf Schlitten und fuhren im dunkeln den Berg herunter. Nur mit einer Stirnlampe bewaffnet. Im Hotel wieder angekommen, war erstmal eine Dusche nötig. Die Megaboom durfte dabei nicht fehlen. Ist ja schließlich wasserdicht.

A photo posted by Janos (@iamnosupermann) on

Am nächsten Tag ging es für mich schon früh zurück nach Berlin. Als Papa von zwei Katzen hat man seine Verpflichtungen. Fanni blieb noch ein bisschen länger und schnallte sich das Board an.

Nach zwei Wochen mit der UE Megaboom erlaube ich mir ein erstes Urteil. Schließlich nutze ich seit Sommer letzten Jahres meine UE Boom so gut wie täglich. Zuletzt sehr intensiv im Januar, als ich meinen Roadtrip durch Neuseeland machte. Da wurde aus der Boom kurzerhand ein Autoradio. Die Megaboom habe ich bisher nur zu Hause in Betrieb gehabt. Ich muss mich mit der Lautstärke schon sehr zusammenreißen, denn die Megaboom ist ein absolutes Biest. Das Teil drückt einen Bass, der sich echt gewaschen hat. Insgesamt steht der Sound einfach mehr im Vordergrund, nimmt den kompletten Raum ein.

Mit dem neuen Equalizer in der App lässt sich Sound-technisch gut was raus kitzeln. Auch ganz praktisch ist, dass ich mit dem Smartphone die Megaboom starten kann. Im Vergleich zur Boom ist die Megaboom natürlich etwas größer und schwerer, aber mit knapp über 800 Gramm immer noch kein Schwergewicht. Der Akku hält seine versprochenen 20 Stunden, locker.

Ich bin Fan. War ich schon von der Boom und bin es auch wieder von der Megaboom.

A photo posted by Janos (@iamnosupermann) on

Ultimate Ears und Hotwire – Vielen Dank, dass ihr mich dabei hattet!

1 Comment

Leave Your Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *


*