Fa Fa Fa – What Made Those Holes and Rents

[audio: http://iamnosuperman.com/wp-content/uploads/2011/03/02-Roy-Stampler.mp3]
mp3 :: Fa Fa Fa – “Roy Stampler

[audio: http://iamnosuperman.com/wp-content/uploads/2011/03/03-Goodbye-Horses.mp3]
mp3 :: Fa Fa Fa – “Goodbye Horses (Psyche Cover)

Zwei Sänger/Songwriter, die unterschiedlicher nicht sein könnten und das in einer Band? Der eine spielt viel mit Atmosphäre und Echo in seinen Vocals. Der andere wiederrum steht mehr auf den New Wave Pop Sound. Das klingt nach langen zermürbenden Studiotagen. Muss es aber gar nicht, denn die Jungs von Fa Fa Fa waren mit Howard Bilerman im Studio um die nötige Professionalität in den Studioalltag mit einzubringen. Der Herr saß schon für Bands wie Wolf Parade, British Sea Power und Arcade Fire hinterm Pult und hat sogar bei Arcade Fire hin und wieder an den Drums gesessen. Herausgekommen ist What Made Those Holes and Rents: eine Platte, die punk aber aber auch pop ist, old school als auch new wave.

Welche Band Fa Fa Fa inspiriert hat, liegt deutlich auf der Hand: The Talking Heads natürlich. Der Bandname Fa Fa Fa stammt aus dem Chorus eines ihrer Songs, “Psycho Killer“. Zu erwähnen wären auch The Clash, Joy Division und Pink Floyd. Eine Veröffentlichung gibt es bis dato nur auf CD, ich hoffe die Jungs aus Reno pressen noch eine kleine 12″-Edition. Bis dahin könnt ihr die Platte auch auf Bandcamp anhören.

Fa Fa Fa – Facebook
Fa Fa Fa – Tumblr

0 Comments

Leave Your Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *


*