Noch einmal Breaking Bad und dann nie wieder, bitch.

Breaking-Bad-Emmy-Primetime-Iamnosuperman

In den letzten zwei Wochen haben die großen amerikanischen Late-Night-Shows so gut wie jeden erdenklichen Sketch über Breaking Bad gebracht und damit Millionen von Youtube-Views generiert. Bryan Cranston und Aaron Paul nahmen außerdem gefühlte drei Mal in der Woche Platz bei Fallon, Kimmel und Conan. Selbst einen Tag vor Ausstrahlung des Serien-Finales ist Aaron Paul noch zu Gast bei der Traditions-Sendung Saturday Night Live. Die beliebte Comedy-Show geht insgesamt 90 Minuten und allein davon sind 24 Minuten für zahlreiche Werbeblöcke reserviert. Die restlichen 60 Minuten fühlten sich gestern Abend wie eine große Werbeveranstaltung für Breaking Bad und Arcade Fire an. SNL brauch Quote und ist auf Buzz-Gäste und Star-Hosts angewiesen. Die Komiker allein tragen die Show schon lange nicht mehr.

Heute Abend verabschiedet sich Breaking Bad dann endgültig von seinen Fans. Das 45-minütige Serienfinale dürfte AMC die höchsten Einschaltquoten in der Geschichte des Senders bringen. Ich erinnere mich an kein Finale, bei dem vorher noch so vieles im Unklaren schien. LOST hatte sicherlich das Potential, wenn man sich rechtzeitig dazu entschieden hätte, nach vier Staffeln die Geschichte gebührend zum Abschluss zu bringen.

Bye Bye Bye, Bitch. Jimmy Fallon lässt den Cast von Breaking Bad ‘N Syncs “Bye Bye Bye” singen.

Serienschöpfer Vince Gilligan präsentiert Conan O’Brien sein neues Projekt.

1 Comment

Leave Your Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *


*